Wie wir wurden was wir sind

01.01.1957

  • Gründung als Kreisbauhof Gadebusch mit 30 Beschäftigten
  • Bau von Siedlungshäusern, Werkstattgebäuden und Landverkaufsstellen
  • Know-how: 1 LKW (1t), 1 Traktor, Schubkarren und Flaschenzüge

 

1975 – 1964

  • Fortwährendes Wachstum des Unternehmens und Anstieg auf 200 Beschäftigte
  • Schwerpunkte: Landwirtschaftsbau und Errichtung von kleineren Wohngebieten

 

1964

  • Industrialisierung des Betriebes
  • Ablöse des traditionellen Mauerwerksbaus durch den Montagebau
  • Bau von Industrieanlagen, Wohnungsbau, Kultur- und Sozialbauten
  • Umbenennung in „VEB (K) Hoch- und Tiefbau Gadebusch“
  • Know-how: Turmdrehkräne, Umstellung auf Schichtbetrieb

 

1966

  • eigene Betonfertigteilproduktion mit zentraler Eisenbiegerei
  • Erstellung von bis zu 20t schwerer Betonrahmentragwerke
  • Weitere Gewerke: Zimmerer und Tischler, Heizungs-, Gas- und Wasserbau, Ofensetzer, Projektierungs- und Technologiebereich
  • Errichtung eines Sägewerks und einer Tischlerei

 

1972

  • Bau von Botschaften und Residenzen in Berlin

 

1974

  • Neubau des Verwaltungs- und Internatsgebäudes für 90 Lehrlinge
  • Bau von Wohngebieten, Industrieanlagen, Kaufhallen, Gesundheitseinrichtungen, Sport- und Kongresshallen in Berlin, Schwerin und im damaligen Kreis Gadebusch

 

1991

  • Privatisierung und Firmierung unter HTG Hoch- und Tiefbau Gadebusch GmbH
  • Zurück zum handwerklichen Bau, zum schlüsselfertigen Bauen, zum Ingenieurbau, zur Modernisierung und zur Sanierung
  • Beistellung eines westdeutschen Mitgesellschafters/ -geschäftsführers

 

1993

  • Ausgründung der haustechnischen Gewerke Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro mit mehr als 55 Mitarbeitern
  • Firmierung unter HSE Haustechnik GmbH
  • Übernahme von 100% der Gesellschaftsanteile (HSE + HTG) und alleinige Verantwortung in der Geschäftsführung (HTG) durch Herrn Franz Gelz

 

2004

  • Eröffnung einer gemeinsamen Niederlassung in Hamburg

 

2009

  • Etablierung der Unternehmen und Realisierung eines stetigen Wachstumspfades
  • Fokussierung auf den Kernmarkt Hamburg
  • Aufbau eines umfangreichen Pools renommierter Auftraggeber
  • Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung eigener Bauträgerprojekte

 

2011

  • Räumliche Veränderung und Umzug in die neu geschaffene Niederlassung in Hamburg

 

2018 – Morgen

  • Bewältigung der zunehmenden marktbedingten und volkswirtschaftlichen Herausforderungen
  • Identifizierung und Umsetzung ggf. erforderlicher strategischer Anpassungen
  • Weiterentwicklung und kontinuierliche Professionalisierung einzelner Teilbereiche
Zur Seite