Lohnbuchhalterin: „Die HTG wird es auch noch in 20 Jahren geben.“

Allgemein

„Von 2009 bis 2012 habe ich meine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation bei der HTG absolviert. Da ich aus Gadebusch stamme und am Anfang der Ausbildung erst 16 Jahre alt war, habe ich mich für das ortsansässige Unternehmen als Ausbildungsbetrieb entschieden. Außerdem kannte ich viele Kolleginnen und Kollegen aus dem privaten Umfeld und wusste, dass HTG ein großer Name ist.

Nach der Ausbildung wurde ich in den Personalbereich und in die Lohnbuchhaltung übernommen und habe alle Weiterbildungen zur Einweisung in die entsprechende Software genutzt. Nach meiner einjährigen Elternzeit arbeite ich seit 2015 komplett in der Lohnbuchhaltung. Zu meinen wichtigsten Aufgaben zählen die Eingabe und Kontrolle der Gehaltsabrechnungen, die Verarbeitung von Krankmeldungen, die Erfassung von Neueinstellungen und die termingerechte Weiterleitung aller Informationen an die Krankenkassen und Finanzämter. Wenn sich z. B. Neuerungen bei den Krankenkassen ergeben, kann ich jederzeit an den dafür notwendigen Seminaren teilnehmen.

Die HTG bietet immer die Möglichkeit, sich beruflich zu entwickeln, wenn man das will. Um hier Karriere zu machen, ist Zuverlässigkeit das Wichtigste, denke ich. Gerade in Stoßzeiten kann es auch mal hektisch werden. Da muss man sich aufeinander verlassen können und wissen, dass man ein gutes Team um sich herum hat.

Mein Lieblingsprojekt war bzw. ist es, das Unternehmen nach und nach papierlos zu gestalten und neue Technologien effizient zu nutzen. Es wird seitens der Geschäftsführung auf Nachhaltigkeit geachtet. So wird es die HTG wohl auch in 20 Jahren noch geben – ähnlich wie heute, wenn nicht sogar in größerer Form. Die Auftragslage ist sicher. Bei guter Arbeit wird man entsprechend belohnt. Und es wird auf die persönliche Situation, z. B. kleine Kinder, Rücksicht genommen.“

Zum Beitrag